Vorschläge zur Rechtschreibeprüfung (did you mean) der SharePoint Suche hinzufügen

Wenn man sich in der SharePoint Suche vertippt, erhält man manchmal aber nicht immer von SharePoint einen Verbesserungshinweis in der Form Meinten Sie: oder Did you mean. Dabei sucht SharePoint im schon angelegten Index und seinen mitgelieferten Wörterbüchern nach ähnlichen Ausdrücken. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie SharePoint veranlassen können, dem Suchenden eigene Vorschläge zu unterbreiten oder auch diese zu unterbinden. In meinen Fall habe ich nach Chemnitz gesucht und mich dabei vertippt. Statt Chemnitz habe ich Chemnizt geschrieben. Da das Wort nicht im Index ist, wird mir auch kein Vorschlag unterbreitet.

Voraussetzung für eigene Vorschläge ist eine fertig eingerichtete Suche samt einem Metadataservice aka Taxonomie. Wenn Sie mehrere Dienste für Metadaten haben, bezieht sich der Artikel auf Ihren standardmäßigen Metadataservice. Welcher Dienst das ist, können Sie in den Eigenschaften des Proxys des Metadataservice einstellen.

Die Lösung für das Problem eigener Vorschläge ist so einfach wie clever. Die SharePoint Suche legt beim Erstellen eine Taxonomiegruppe im standardmäßigen Metadataservice an. Hier gibt es jetzt mehrere Termsets, wobei für uns vor allem zwei von Bedeutung sind. Es sind die folgenden Termsets, wobei der Name selbstsprechend ist

  • Ausschlüsse für die Rechtschreikorrektur von Abfragen
  • Inklusionen für die Rechtschreikorrektur von Abfragen

Innerhalb des Termsets werden nun neue Einträge vorgenommen. Jeder Term ist zugleich ein Ausdruck. In meinen Fall habe ich Chemnitz in die Gruppe Inklusionen für die Rechtschreikorrektur von Abfragen eingetragen, sodass jetzt dies vorgeschlagen wird, auch wenn ich mich vertippe.

Vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Blogeintrag.
Gerne beantworte ich Ihnen persönlich weitergehende Fragen zu diesem Thema.
Kontaktieren Sie mich einfach über mein Kontaktformular.

Sie wollen mehr über mich erfahren? Dann gehen Sie auf meine Site
http://www.nicothiemer.de

Nico Thiemer

Werbeanzeigen

Arbeiten mit Abfrageregeln in der SharePoint 2013 Suche

Eine Neuerung in der Suche mit SharePoint 2013 sind die Abfrageregeln. Wobei diese nicht komplett neu sind, in SharePoint 2010 sind dies die besten Suchergebnisse. Wobei der Umfang der Abfrageregeln in SharePoint 2013 weit über die Funktion von SharePoint 2010 hinausgeht. Abfrageregeln dienen dazu, für Benutzer Suchergebnisse visuell hervorzuheben. Dies kann über einen Banner im Kopf der Suchergebnisse realisiert werden oder über einen Block, welcher Suchergebnisse optisch hervorhebt. So wäre es zum Beispiel denkbar, dass wenn Benutzer nach einer bestimmten Veranstaltung suchen, der Link zu dieser prädestiniert angezeigt wird. Wobei dies nur Beispiele sind, über eine Anpassung der DisplayTemplates sind auch noch viel mehr Möglichkeiten realisierbar. Bevor ich erläutere, wie man die Abfrageregeln anpassen kann, noch ein Wort dazu wo diese angepasst werden können. Dies ist auf der Ebene der Zentraladministration, der Websitesammlung oder der Website möglich. Dabei wird eine Anpassung von oben automatisch nach unten vererbt. Die vererbte Regel kann logischerweise auch nur dort angepasst werden, wo diese erstellt wurde. Im Folgenden erstelle ich eine Suchregel in der Zentraladministration in einer onPremise Umgebung. In Office 365 ist die Anpassung genauso möglich.

Abfrageregeln erstellen

Navigieren Sie zu Ihrer Dienstanwendung der Suche und suchen Sie am linken Rand den Punkt Query Rules bzw. Abfrageregeln. Eine Abfrageregel hat immer einen Kontext, in welchen diese läuft. Ein Kontext ist in diesem Fall eine Ergebnisquelle. Das bedeutet, immer wenn eine Abfrage eine bestimmte Ergebnisquelle referenziert und eine Abfrageregel den Wert true ergibt, wird diese ausgelöst. Um eine Abfrageregel für alle Ergebnisquellen zu erstellen, sind allerdings ein paar Klimmzüge notwendig, welche weiter unten beschrieben sind. Als Beispiel erzeuge ich eine Abfrageregel, welche für den Standardbereich Lokale SharePoint-Ergebnisse(System) gilt. Wählen Sie zuerst diese Ergebnisquelle aus und klicken Sie anschließend auf Neue Abfrageregel. Geben Sie der Regel zuerst einen Namen. Sie können nun eine oder mehrere Bedingungen definieren, welche die Regel auslösen sollen. Die einfachste Regel ist die erste, „Die Abfrage stimmt exakt mit dem Stichwort überein“. Hier genügt es, wenn die Suchabfrage ein Wort enthält, welches mit einen der Stichworte übereinstimmt, welches Sie hier angeben. Mehrere Stichworte können Sie mit einem Semikolons trennen. Groß- und Kleinschreibung wird ignoriert. Nach der Definition der Regeln fügen Sie eine Aktion hinzu. Es gibt drei Aktionen, welche auch miteinander kombiniert werden können. Wir schauen uns die beiden ersten an. Die Aktion Höhergestuftes Ergebnis hinzufügen fügt Ihnen einen Link über der Liste der Suchergebnisse ein. Diese Link können und müssen Sie frei konfigurieren. Wenn Sie einen Ergebnisblock hinzufügen möchten, klicken Sie auf den entsprechenden Link. Definieren Sie einen Titel für den Block, welcher auch Variablen aus der Abfrage enthalten kann. Die Abfrage kann jetzt noch transformiert oder auch an eine andere Ergebnisquelle geschickt werden. So wäre es in meinem Beispiel möglich, in dem Block nur Ergebnisse aus der CRM Website anzuzeigen, welche ich vorher in einer Ergebnisquelle konfiguriert habe. Über Einstellungen und Routing können Sie noch mehr erreichen, so z.B. die Änderung des Displaytemplates. Unter dem Punkt Veröffentlichen können Sie noch einen Zeitraum einschränken, von wann bis wann die Abfrageregel gilt. Speichern Sie am Ende alle Änderungen. Die folgende Abbildung zeigt eine Suche nach CRM vor der Abfrageregel. Dieselbe Abfrage nach aktivieren der Abfrageregel.

Eine Abfrageregel für alle Ergebnisquellen verfügbar machen.

Wenn Sie beim Erstellen einer Abfrageregel den Kontext Alle Quellen auswählen, ist es Ihnen nicht möglich eine neue Abfrageregel zu erstellen. Um eine Abfrageregel für alle Ergebnisquellen verfügbar zu machen, erstellen Sie zuerst die Regel für eine beliebige Abfrageregel und klicken Sie dann auf Kontext. Dort können Sie u.a. angeben, dass die Regel für alle Bereiche gelten soll.

Vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Blogeintrag.
Gerne beantworte ich Ihnen persönlich weitergehende Fragen zu diesem Thema.
Kontaktieren Sie mich einfach über mein Kontaktformular.

Sie wollen mehr über mich erfahren? Dann gehen Sie auf meine Site
http://www.nicothiemer.de

Nico Thiemer

Arbeiten mit Ergebnisquellen in der SharePoint 2013 Suche

Ergebnisquellen in SharePoint 2013 sind die erweiterte Fortführung der Suchbereiche in SharePoint 2010. Über Ergebnisquellen wird es möglich, Suchen für Benutzer zu erstellen, welche eine Suche auf einen bestimmten Aspekt eingrenzen. Dieser Aspekt kann z.B. ein Speicherort sein oder nur die Anzeige von PDF Dateien. Sie können Ergebnisquellen mit dem Webpart für die Inhaltssuche nutzen und so einfache und vorbereitete Suchen erstellen.

In meinem Beispiel werde ich den Webpart zwei Mal verwenden. Im ersten Beispiel werden die Ergebnisse nur aus einer Unterwebsite angezeigt, im zweiten Beispiel nur PDF Dateien. Bevor ich erläutere, wie man Ergebnisquellen anpassen kann, noch ein Wort dazu wo diese angepasst werden können. Dies ist auf der Ebene der Zentraladministration, der Websitesammlung oder der Website möglich. Dabei wird eine Anpassung von oben automatisch nach unten vererbt. Die vererbte Ergebnisquellen kann logischerweise auch nur dort angepasst werden, wo diese erstellt wurde. Im Folgenden erstelle ich eine Ergebnisquelle in der Zentraladministration in einer onPremise Umgebung. In Office 365 ist die Anpassung genauso möglich.

Eine Ergebnisquelle erstellen

Navigieren Sie zu Ihrer Dienstanwendung der Suche und suchen Sie am linken Rand den Punkt Ergebnisquellen. Es gibt schon 16 vordefinierte Ergebnisquellen, wobei die Ergebnisquelle Lokale SharePoint-Ergebnisse(System) die Standardquelle ist. Wenn nicht weiter angegeben, werden alle Suchanfragen in diesen Bereich ausgeführt. Diese Ergebnisquelle enthält alle Suchergebnisse aus ihren lokalen SharePoint ohne Unterschied.

Suchbereich für nur eine Unterwebsite erstellen

In meinem Beispiel habe ich eine Unterwebsite für Dokumente zum Thema Microsoft Dynamics 2015 angelegt. Der Pfad zu der Site ist http://sharepoint.contoso.com/CRM2015. Ich möchte nun einen Suchbereich erstellen, welcher nur Ergebnisse aus dieser Unterwebsite liefert. Klicken Sie dazu in der Verwaltung der Ergebnisquellen auf Neue Ergebnisquelle.

Vergeben Sie einen Namen und optional eine Beschreibung. Unter Protokoll können Sie festlegen, mit welchen Suchprotokoll in der Ergebnisquelle gesucht werden soll. Ich nehme natürlich SharePoint lokal. Würde ich z.B. Suchergebnisse von Bing in meine Suche einbinden wollen, würde ich OpenSearch nutzen. Unter Typ können Sie festlegen, ob Sie nur nach Personendaten suchen möchten oder nicht. Der Index SharePoint-Suchergebnisse enthält diese Ergebnisse auch, aber eben auch mehr. Außerdem werden in dem Suchbereich Personensuchergebnisse noch spezielle Transformationen verwendet.

Der wichtigste Punkt ist Abfragetransformation. Hier geben Sie an, wie die Einschränkungen der Ergebnisquelle sind. Klicken Sie dazu auf Abfrage-Generator starten. Leider ist der Abfragegenerator nicht so umfangreich, wie man es ich wünschen könnte. So fehlen vielen Operatoren und müssen von Hand eingefügt werden. Um den Suchbereich auf eine Unterwebsite einzuschränken, geben Sie hinter {searchTerms} folgendes ein: site:“http://sharepoint.contoso.com/CRM2015″. Die fertige Abfrage sieht dann wie folgt aus. Das Sie die Anzeige nicht testen können ist normal, lassen Sie sich davon nicht irritieren.

Speichern Sie die Abfrage und die neu erstellte Ergebnisquelle.

Suchbereich für nur eine PDF Dateien erstellen

Wenn Sie einen Suchbereich erstellen möchten, der Ihnen nur PDF Dateien anzeigt, gehen Sie genauso vor wie oben, allerdings geben Sie im Abfragegenerator folgende Zeichenfolge ein:

{searchTerms} filetype:pdf.

Ergebnisquellen anwenden

Gehen Sie in ein Portal ihrer Wahl und erstellen Sie dort eine neue Webseite. Fügen Sie dieser neuen Webseite zwei Mal dem Webpart Inhaltssuche hinzu, welcher sich in der Kategorie Inhaltsrollup befindet. Bearbeiten Sie den ersten Webpart und klicken Sie im Panel auf Abfrage ändern.


Klicken Sie auf In den erweiterten Modus wechseln.


Im DropDown Wählen Sie eine Abfrage aus können Sie jetzt ihre neu erstellen Ergebnisquellen auswählen.

Speichern sie die Änderungen am Abfrageeditor und am Webpart. Führen Sie das Verfahren analog mit dem zweiten Webpart für den Suchbereich der PDF Dateien aus. Das Ende sieht in meinen Fall so aus.

Haben Sie diese Anforderung schon einmal gehabt? Oder eine andere Frage? Dann schreiben Sie einen Kommentar!

Vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Blogeintrag.
Gerne beantworte ich Ihnen persönlich weitergehende Fragen zu diesem Thema.
Kontaktieren Sie mich einfach über mein Kontaktformular oder schreiben Sie einen Kommentar.

Sie wollen mehr über meine Leistungen erfahren? Dann klicken Sie hier.